Mittwoch, 5. September 2012

Velenje



Es gibt in Slowenien nach wie vor viele Orte und Städte, die ich noch nicht kennen gelernt habe. Einer jener Orte war bis gestern die Stadt Velenje.
Velenje ist keine historische Stadt im herkömmlichen Sinne, wenn wir unter „historisch“ mittelalterliche Stadtmauern und pompöse Bürgerhäuser verstehen. Velenje ist eine junge Stadt, die aber den Namenszusatz „historisch“ durchaus verdient hat.
Die Stadt Velenje wurde nach dem 2. Weltkrieg von unzähligen „freiwilligen“ Händen in kurzer Zeit aus dem Boden gestampft. Freiwillig waren diese Arbeiten in dem Sinne, dass die Frauen und Männer dafür grösstenteils nicht bezahlt wurden. Jedoch konnten sie sich mit ihrer tatkräftigen Mitarbeit eine der vielen neuen (und für die damaligen Zeiten höchst modernen) Wohnungen ergattern. Die Geschichte der Entstehung Velenjes ist auch sehr stark mit der Industriegeschichte jener Gegend verbunden. Noch heute prägen Kohleöfen und das immense Areal von Gorenje, dem wohl bekanntesten Haushaltsgerätehersteller Südosteuropas, das Gebiet. Kohle wird auch nach mehr als 50 Jahren noch gefördert, verbrannt und in Elektrizität umgewandelt. Ein Arbeiter des Kohlewerkes meinte, dass die Vorräte bestimmt noch bis ins Jahr 2050 reichen sollen.
Bei unserem Spaziergang durch die ehemalige jugoslawische Vorzeigestadt Velenje war ich fasziniert vom Leben, das hier zwischen all dem Beton herausplätschert. Auf dem riesigen, verkehrsfreien Hauptplatz der Stadt spielen Dutzende von Kinder während die Eltern beim Kaffe oder Feierabendbier sitzen. Nebst slowenisch wird hier vor allem bosnisch gesprochen. In den letzten Jahrzehnten sind sehr viele Menschen aus Bosnien Herzegowina nach Velenje gekommen. Arbeit fanden sie entweder im Kohlebergwerk oder bei der Firma Gorenje.
Doch auch wenn sich hier in Velenje ein Stück Jugoslawien erhalten hat, büsste die Stadt in den letzten Jahren doch einen grossen Teil ihres ursprünglichen Charms ein. Zu erkennen ist das vor allem an den unzähligen geschlossenen Klein- und Kleinstläden. Diese waren einstmals im Erdgeschoss der grossen Wohngebäuden angesiedelt. Die Läden bildeten sozusagen die Wurzeln dieser Bauten und versorgten deren Bewohner mit Brot, Kleider, Bücher oder Spielwaren. Hinzu kamen unzählige Kaffes, in welchen sich die Bwohner nach der Arbeit trafen. Heute sind diese Läden zum grössten Teil verschwunden. Ein Freund von uns meinte, dass es in seinem „Quartier“ noch einen kleinen Supermarkt gebe. Doch der Besitzer kämpfe täglich ums Überleben und würde er nicht 365 Tage im Jahr geöffnet haben, so könnte er wohl morgen die Türen für immer schliessen. Anstelle dieser Läden stehen heute mehrere riesige Einkaufszentren am Stadtrand. Woher eine 50 Tausend köpfige Stadt den Bedarf für ein solches Angebot hernehme, ist auch unserem Freund in Velenje ein Rätsel. Doch noch haben die Supermärkte nicht das ganze Leben Velenjes in ihren Bann gezogen. Noch scheint es, als träfen sich die Menschen dieser Stadt am Feiernachmittag (die Arbeit beendet man hier gegen 15 Uhr) lieber auf dem Hauptplatz untehalb der Statue des Mareschall Titos als im Bowlingcenter des Supermarktes. Gut so!

Keine Kommentare:

Kommentar posten